„Herzlich Willkommen" ..

  ..auf den Internetseiten des Vereins „Duisburg gegen Darmkrebs e.V.“ Der Verein „Duisburg gegen Darmkrebs“ wurde 2014 gegründet und ging aus einer Initiative der Stiftung Lebensblicke, der kommunalen Gesundheitskonferenz der Stadt Duisburg und der Selbsthilfegruppe ILCO e.V….

Was macht Darmkrebs so gefährlich?

Ein Darmkrebs im Frühstadium macht keinerlei Beschwerden. Deswegen ist eine regelmäßige Vorsorge so wichtig, um gerade die sehr gut heilbaren Frühstadien und Vorstufen des Darmkrebses zu erkennen und behandeln zu können.

Häufigkeit

An keiner einzelnen Krebsart erkranken so viele Menschen wie an Darmkrebs!

In Deutschland erkranken jährlich etwa 63.000 Menschen neu
an einem bösartigen Tumor im Darm.

Lebensrisiko

Über alle Einwohner Deutschlands ist das Risiko an Darmkrebs zu sterben 8 mal höher, als durch einen Verkehrsunfall zu Tode zu kommen

(2013: Einwohner 80,77 Millionen,

3339 (0,0041%)Verkehrstote,

26.000 (0,033 %) Darmkrebstote).

 

Entstehung

Die Entstehung von Darmkrebs ist noch immer nicht vollständig erklärt.
Sicher ist, dass in etwa 30% der Fälle eine familiäre Veranlagung (gehäuftes Auftreten bei Blutsverwandten) besteht.

Aber nur in etwa 5% lässt sich eine konkrete genetische Ursache auch nachweisen.
Als Vorstufen des Darmkrebses werden gutartige Darmpolypen angesehen. 

Riskogruppen

Wenn eine solche familiäre Vorgeschichte hinsichtlich Darmkrebs besteht, haben auch schon sehr junge Menschen ein stark erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken und sollten regelmäßig zur Vorsorge gehen.

Unter 55-Jährige haben ein 1,7- bis 4,1-fach höheres Risiko, selbst an Darmkrebs zu erkranken, wenn mindestens ein Verwandter ersten Grades daran leidet, also Vater, Mutter, Kinder oder Geschwister.

Darmkrebsrisiko minimieren

Mit einem gesunden Lebensstil können Sie Ihr Darmkrebsrisiko erheblich reduzieren! Gesunde Ernährung und regelmäßiger Ausdauersport senken das Darmkrebsrisiko nachweislich um bis zu 40%. Allerdings gilt dies nur für Menschen, die keiner der o.g. Risikogruppen angehören. Für diese ist der regelmäßige Darm-Check unerlässlich.

Entwicklung

Die Zahl der Neuerkrankungen an Darmkrebs wächst zwar, die Sterberaten aber sinken bei beiden Geschlechtern stetig. Das Risiko, erneut an Darmkrebs zu erkranken, sinkt mit den Jahren, so dass die Tumornachsorge in der Regel nach 5 Jahren beendet und der Patient als geheilt eingestuft werden kann.

Infoterminal

Was ist der Infoterminal und was es bewirken soll...

Vorsorgeuntersuchung

Vorsorgeuntersuchung ab wann und wie man es am besten macht ..

Stuhltest

Was der Stuhltest ist und wie man ihn am besten nutzt...

zum Ausleihen...

INFO-Terminal

Der Verein Duisburg gegen Darmkrebs besitzt einen Infoterminal, anhand dessen man Polypen und bösartige Tumore fühlen kann. Diesen Info-Terminal kann man sich problemlos ausleihen.